Ambulante Pflege

Im Rahmen der ambulanten Pflege ermöglichen wir Menschen mit Pflegebedarf den Verbleib in der Häuslichkeit und nehmen ihnen die Aufgaben ab, die sie auf Grund ihres Alters oder ihrer Krankheit nicht mehr selbst erledigen können.

Unser Leistungsangebot in der ambulanten Pflege:

Anleitung und Beratung von Patienten und Bezugspersonen in der häuslichen Pflege gem. §37 SGB XI

Grundpflege nach SGB XI

  • Ganzkörperpflege / Teilkörperpflege
  • Begleitung zu Behörden und Ärzten
  • Zubereitung und Reichen von Mahlzeiten
  • Unterstützung und Erhalt der Mobilität und Vieles mehr

Behandlungspflege nach SGB V

Leistungen nach § 45b SGB XI
Für individuelle Betreuungsleistungen und Entlastungsleistungen stehen dem Klienten 125 € monatlich zur Verfügung.

Das Angebot der ambulanten Pflege gilt für die Standorte: Apolda, Erfurt, Neuhaus am Rennweg, Rödental, Schalkau, Sonneberg und Straußfurt. Für weitere Informationen kann gern ein Beratungstermin vereinbart werden.

Sie können uns unter unserem kostenlosen Servicetelefon 0800 3306300 erreichen.

Wenn sich Krankheiten eingestellt haben, hilft der Arzt diese festzustellen und erstellt einen Therapieplan. In der Regel werden diese Verordnungen und Anwendungen direkt beim Klienten zu Hause durch diesen selbst ausgeführt. Wenn dies jedoch nicht mehr allein bewerkstelligt werden kann, kommen unsere Mitarbeiter und übernehmen diese Aufgaben. In enger Zusammenarbeit mit dem jeweils behandelnden Arzt wird es so möglich, die Krankheiten der Klienten zu behandeln und zu lindern. Leistungsangebot des Pflegedienstes Unsere ganzheitlich geplante Pflege richtet sich an hilfs- und pflegebedürftige, kranke, körperlich eingeschränkte Menschen und ältere Menschen und beinhaltet folgende Angebote: Die Ausführung von ärztlichen Verordnungen gemäß den Richtlinien nach § 132a SGB V für die häusliche Krankenpflege.

Geben von Injektionen

Versorgung von Stoma

Stellen und Verabreichen von Medikamenten

Kontrolle von Kreislauf- und Blutzucker

Verabreichen von speziellen Kostformen

Überwachung von Infusionen

Versorgung von Wunden und Verbandswechsel

Absaugen zur Befreiuung der Luftwege

Wichtig ist für die Kostenübernahme der Krankenkasse, dass eine Verordnung zur häuslichen Krankenpflege von dem behandelnden Arzt ausgestellt sein muss. Diese ist innerhalb von 3 Tagen nach Behandlungsbeginn durch den Pflegedienst bei der jeweiligen Krankenkasse einzureichen. Dies ist Voraussetzung für eine vollumfängliche Leistungsbewilligung. Bei Krankenhausaufenthalten muss das Krankenhaus dem Patienten eine Verordnung zur häuslichen Krankenpflege bis zu 7 Tagen ausstellen, damit eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse gewährleistet werden kann.